Zwangsernährung von YUSUF TAS im Justizvollzugskrankenhaus Hohenasperg

Yusuf Tas wurde zum Zweck der Zwangsernährung aus seiner Zelle in der JVA Heimsheim entführt und in das Justizvollzugskrankenhaus Hohenasperg verlegt.

Wie wir gerade von der Famile von Yusuf Tas erfahren haben, wurde er aus seiner Zelle mit Gewalt entführt.

Yusuf Tas befindet sich seit dem 30.03.2017 im Hungerstreík.  Heute ist Tag 32.

Wir bitten euch sofort dagegen zu protestieren und das Justiszvollzugskrankenhaus Hohenasperg anzurufen.
Familie sowie Freund/innen von Yusuf Tas sind gerade auf dem Weg nach Hohenasperg und benötigen eure Solidarität.

Justizvollzugskrankenhaus Hohenasperg
Schubartstraße 20
71679 Asperg
Telefon: 07141-6690
Fax: 07141-669102
Email: poststelle@jvakasperg.justiz.bwl.de
____________

Ministerium der Justiz und für Europa
Baden-Württemberg
Tel: 0711 279-0
Email: poststelle@jum.bwl.de

**Yusuf Tas ist seit 32 Tagen im Hungerstreik gegen Zenzur seiner Briefe, „die nur auf deutsch verfasst sein müssen!“.
Briefe die auf türkisch ankommen werden ihm nicht ausgehändigt noch werden seine Briefe auf türkisch weitergeleitet. Deshalb ist er in einem Hungerstreik.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, International, Solidarität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Zwangsernährung von YUSUF TAS im Justizvollzugskrankenhaus Hohenasperg

  1. Frithjof Meyer sagt:

    Ich finde nur sehr einseitige unvollständige Informationen zur Verurteilung und Inhaftierung von Jusuf Tas. Was sagt denn die deutsche Justiz dazu? „Organisation eines legalen Konzerts“ ist kein Straftatbestand im deutschen Strafrecht. Weswegen ist er wirklich verurteilt worden? Ich finde keine glaubhaften Informationen dazu.

    Dass die Informationen kontrolliert werden die zu Strafgefangenen gehen oder von ihnen verfasst werden ist ein übliches Vorgehen auf der ganzen Welt. Die Gründe dafür sind für mich einsehbar. Dass der Aufwand, Briefe für Gefangene aus einer anderen als der Landessprache zu übersetzen, in der der Gefangene inhaftiert ist, ist für mich ebenfalls einsehbar. Es ist gerade in Deutschland schon sehr teuer, einen Menschen in Gefangenschaft zu halten. Dass allerdings vor einer Verurteilung alles getan werden muss, damit sich ein Angeklagter verteidigen kann – dazu gehören auch Übersetzungen – steht für mich außer Frage. Jusuf Tas hat so viele Freunde und Menschen die solidarisch mit ihm sind und fleißig in der Öffentlichkeit und im Internet protestieren. Wenn nur die Hälfte von den türkisch und deutsch sprechenden unter Ihnen ihm anbieten wurden, die Briefe an übersetzen wäre das Problem gelöst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.